Wurftagebuch

"Pixie x Horatio"

 

Mi, 13. Februar 2019:

15. Lebenstag – Heute wäre die Bande dann also tatsächlich schon zwei Wochen alt! Das heißt, wir haben die vegetative Phase jetzt hinter uns gebracht und kommen damit in die Übergangsphase. Zwar sind die Augen und Ohren noch nicht ganz offen, aber dennoch beginnen die Kleinen schon sehr munter auf den Vorder- und Hinterbeinchen zu stehen und umherzulaufen. Natürlich fallen sie dabei noch oft um, aber es wird schon wuselig!

 

Sie können sich jetzt auch schon ohne Stimulation der Mama lösen und suchen sich dafür ein eigenes Eckchen, wobei das noch nicht so ganz gut klappt. *lach* Die Pipi-Bäche werden in jedem Falle immer größer.

 

Heute habe ich dann auch damit begonnen, die erste Wurmkur zu verabreichen. Das geschieht mittels einem Injektor, in dem eine nicht ganz so wohl schmeckende Paste enthalten ist. Wenn ihr euch das anschauen wollt, dann klickt einfach unten auf das Video! Ansonsten habe ich nun auch die Halsbändchen gewechselt und heute sind auch schon die Registrierungspapiere der Welpen, die wir dann später für euch nach Amerika schicken, angekommen! Ich würde also sagen: Läuft!

Sa, 09. Februar 2019:

11. Lebenstag – Heute haben wir neue Fotos von der kleinen Meute gemacht! Da ja alle rot sind, habe ich mir gedacht: Probier doch mal Gold als Motto aus. Ich habe extra noch einen Schal in der Farbe bestellt und ich glaube, es sind doch einige schöne Bilder rausgekommen, auch wenn das Shooting mit 10 oder 11 Tagen das ist, welches ich am allermeisten hasse. Die Kleinen reagieren nämlich nicht mehr so gut auf das Heizkissen, aber eben auch noch nicht auf optische Reize, weil die Augen ja noch nicht offen sind. Aber es ist gelungen und ein bisschen was ist wieder im Kasten!

 

Rein theoretisch können ab jetzt auch die Augen aufgehen, aber noch tut sich da nicht viel. Ich glaube, Friede könnte glatt die Erste sein, da sind evtl. schon Mini-Schlitze… Aber ich halte euch da natürlich auf dem Laufenden. Ansonsten gibt es gar nicht so viel Neues. Alles wächst und gedeiht! Loki ist jetzt sogar nicht mehr der Leichteste! Da hat Sammy ihn abgelöst!

Mi, 06. Februar 2019:

8. Lebenstag – Mensch, die Zeit rennt echt! Gefühlt gestern noch in der Wurfbox gesessen und heute sind die Kleinen schon eine Woche alt! Irgendwie ist die Geburt immer noch ganz präsent bei mir.

 

Jetzt aber zu den Würmchen. Alle haben mittlerweile das Geburtsgewicht verdoppelt. Das sollte in den ersten 7-10 Tagen nach der Geburt geschehen und tatsächlich hatten das alle schon an Tag 7 geschafft, Sina sogar schon als Erste an Tag 6! Auch ist bei den ersten jetzt schon Nasenpigment aufgetaucht. Ganz doll schon bei Loki, aber wer hätte das gedacht? Er hat ja auch viel Farbe! Und auch schon bei Sammy, der ja eher heller im Gesicht ist.

 

Ansonsten befinden wir uns immer noch in der vegetativen Phase. Als nächstes werden ab dem 10. Tag (meinen Erfahrungen nach kann das aber auch locker bis zum 17. Tag dauern) die Augen und die Ohren aufgeben. Die Ohren liegen jetzt wie verklebt eng am Kopf an und sind nämlich auch noch geschlossen. Es ist immer wieder ein schönes Erlebnis, wenn die Keinen einen das erste Mal angucken. Na gut, zugegeben: Sie sehen dann noch nichts, das dauert wieder ein paar Tage, aber man selbst hat diesen Eindruck. Da geht einem dann richtig das Herz auf.

 

Tja, viel mehr kann ich gar nicht erzählen. Das meiste seht ihr ja auch in den Welpen-Videos. Am Wochenende versuche ich dann noch mal ein paar Fotos zu machen! :) Ich hoffe, das klappt!

 

Sa, 02. Februar 2019:

4. Lebenstag – Den Welpen geht es weiterhin super! Alle nehmen zu und erst Recht unser dicker Klops Merlin. Der hat von gestern von 431g auf heute auf 513g aufgestockt. *lach* Also, Pixie hat echt genug Milch! Ansonsten sind die ersten Welpenpakete und die ganzen Wurmkuren, die wir in den nächsten Wochen benötigen werden, angekommen. Auch ich habe schon fleißig alles Mögliche vorbereitet und hänge jetzt schon an den Ordnern, die jeder Fratz bei Auszug mitbekommt.

 

Allzu viel ist sonst aber noch nicht in der Wurfbox los. Die Kleinen sind ja auch noch blind und taub und auch der Geruchssinn ist nur schwach ausgeprägt. Also können sie nicht auf Umweltreize wie Licht oder Lärm reagieren, sondern nur auf Kälte oder Hunger. Dabei üben sie nur ihr angeborenes Verhalten aus: Das heißt, sie kriechen im Kreis herum, um zu den Zitzen zu gelangen, sie zeigen den Milchtritt, um die Laktation anzuregen, sie stemmen sich mit den Hinterbeinen ab, um sich an der Milchbar halten zu können und sie saugen sich fest an der Zitze an. Auch Kot und Urin können sie nur durch das Belecken der Mutter absetzen. Diese Phase, in der wir uns jetzt befinden, nennt man ‚neonatale Phase‘ oder ‚vegetative Phase‘ und sie dauert bis die Welpen 2 Wochen alt sind.

 

Wie gesagt: Hier läuft alles seinen gewohnten, super Gang und wir freuen uns, dass es allen Babys so super geht!

Mi, 30. Januar 2019:

1. Lebenstag – Juhu, die Babys sind da! Und endlich komme ich auch wieder dazu, dem Wurftagebuch ein Update zu verpassen. Hier gibt es momentan natürlich eine Menge zu tun, aber trotzdem, will ich euch natürlich noch einen kleinen Bericht von der Geburt zukommen lassen.

 

Nachdem wir ja gestern früh den Temperaturabfall hatten, war ich natürlich schon sehr kribbelig, aber die Temperatur blieb bis zum Nachmittag unten und Pixie daher auch sehr ruhig. Erst dann begann sie umherzulaufen, auch mal dezent zu scharren oder auf den Klo zu wollen. Aber sie fraß immer noch. Nicht alle, aber die meisten Hündinnen verweigern irgendwann das Essen. Nun ja, Pixie nicht. Bis etwa Mitternacht war sie dann doch sehr oft draußen, hechelte aber gar nicht so doll und oft, weswegen ich eigentlich davon ausging, dass vor dem Morgen nichts passieren würde.

 

Weit gefehlt! Wir hatten uns schon hingelegt und ich hatte Pixie noch einmal raus gelassen, da begann sie plötzlich so heftig zu hecheln, dass sie regelrecht zitterte. Ich war ziemlich erstaunt, denn da hatte sie ein paar Stufen übersprungen. Ich zog mich also wieder an, ging mit ihr in die Wurfbox und sah erste Wehen. Dann ging es auch ziemlich schnell, dass Fruchtwasser abging und nur wenige Minuten später schon der erste Welpe kam.

 

Der Erste war natürlich auch der dickste und musste erst mal raus gepresst werden, was schon ein wenig anstrengend war. Kurz hatte ich auch Angst, er könnte steckenbleiben, aber Pixie schaffte es dann doch ganz alleine. Von da an lief alles sehr schnell (ich glaube, Rekordzeit!) und wie am Schnürchen. Leider schaffte es ein kleiner red tri Rüde mit 135g Gewicht nicht. Er kam reglos zur Welt und da er schon sehr verquollen schien, nehme ich an, dass er bereits im Mutterleib verstorben war. Manchmal steckt man nicht drin.

 

Unserer red merle Hündin musste ich dann auch ein wenig helfen, um gut auf der Erde anzukommen, aber das hat super geklappt und ihr Kreislauf kam dann auch nach und nach. Tja, und so wurde es dann insgesamt 6 tolle Mäuse, die es geschafft haben! Und einer schöner als der andere!

 

Ich versuche natürlich immer so viel wie möglich upzudaten. Videos findet ihr auf YouTube oder auch hier auf der Homepage (oder Facebook) und ebenso werde ich Bilder machen, die ich dann gelegentlich hoch lade – so wie ich Zeit finde. Und wir erholen uns jetzt hier erst mal noch etwas, bevor es wieder ans Wäschewaschen geht. ;)

Di, 29. Januar 2019:

62. Tag der Trächtigkeit – Heute morgen war Pixies Temperatur wieder auf 36,5°C heruntergegangen und die nachfolgenden Messungen haben ganz eindeutig gezeigt, dass die Temperatur diesmal – wenngleich sie wieder langsam angestiegen ist – deutlich länger als das letzte Mal auf diesem niedrigen Niveau war. Also gehe ich diesmal wirklich von dem besagten Abfall aus!

 

8:40h               Die Temperatur ist auf 36,5°C gesunken. Pixie frisst nur
                        zögerlich

 

9:05h               Temperatur: 36,6°C.

 

12:57h            Pixie frisst Mittagessen, aber sehr langsam. Hinterher setzt sie Kot und Urin ab.

 

15:04h            Die Temperatur ist immer noch bei 36,6°C. Pixie frisst
                       weiterhin, die Unruhe nimmt aber zu.

 

15:12h             Pixie setzt ein Häufchen und Urin ab.

 

16:39h             Pixie setzt ein Häufchen und Urin ab.

 

19:15h             Pixie setzt ein Häufchen und Urin ab.

 

19:45h             Pixie frisst Abendessen.

 

20:27h             Pixie setzt ein Häufchen und Urin ab.

 

21:23h             Pixie setzt ein Häufchen und Urin ab.

 

22:05h             Pixie frisst noch einmal etwas. Anschließend macht sie noch ein Häufchen und noch mal Pipi.

 

22:41h             Pixie setzt ein Häufchen und Urin ab.

 

23:14h             Pixie setzt ein Häufchen und Urin ab.

 

23:53h            Pixie setzt ein Häufchen und Urin ab. Anschließend setzt extremes Hecheln mit Zittern ein.

 

0:09h               Erste Wehen sind zu sehen.

 

0:31h               Fruchtwasser geht ab.

 

0:34h-3:09h    Sieben Babys werden geboren.

Mo, 28. Januar 2019:

61. Tag der Trächtigkeit – Also, wir gehen wirklich von einem Fehlalarm aus und nehmen an, dass  die Temperatur „einfach nur so“ kurz so tief unten war oder dass das Thermometer unbemerkt ein Stück rausgerutscht ist. Seither haben wir jedenfalls wieder konstant die normalen Werte.

 

Pixie an sich ist noch recht ruhig, wobei sie so langsam beginnt, herumzustromern und überall zu graben, was ein gutes Anzeichen ist. Wenn sich etwas tut, dann melde ich mich natürlich wieder umgehend hier. ;) 

So, 27. Januar 2019:

60. Tag der Trächtigkeit – Meine Lieben, heute früh habe ich dann mal die Temperatur gemessen und hatte 37,0°C, was schon sehr tief war. Ein knappes Stündchen später habe ich noch einmal kontrolliert und siehe da: 36,8°C! Ich behalte es natürlich weiter im Auge, aber das sieht schon sehr nach dem besagten Abfall aus! Ich stelle mich jetzt jedenfalls auf eine lange Nacht ein und denke dass die Welpen entweder heute Nacht oder dann im Verlauf des morgigen Tages kommen!

 

9:30h               Pixies morgendliche Temperatur liegt heute bei 37,0°C, was 

                        sehr niedrig ist.

 

10:01h             Pixies Temperatur sinkt auf 36,8°C. Ich denke, das wird der erwartete Abfall sein.

 

11:29h             Erstaunlicherweise ist die Temperatur schon wieder auf 37,7°

                        C hochgeschnellt. Das wäre ein bisschen sehr schnell…

 

12:30h             Mittlerweile liegt die Temperatur wieder bei 37,3°C. Wir

                        beobachten weiter.

 

14:45h            Pixie frisst immer noch und ist auch augenscheinlich tiefenentspannt. Ich habe den Moment genutzt und ihr mal die ‚Hosen‘ gekürzt, damit nicht ganz so viel Fell bei der anstehenden Geburt verklebt.

 

19:55h             Auch jetzt ist immer noch alles ruhig. Momentan denke ich, dass das Thermometer vielleicht beim Messen heute Morgen ein Stück rausgeflutscht ist und wir daher eine falsche Temperatur hatten. Dennoch schlafen wir jetzt unten im Wohnzimmer.

 

23:29h           Pixie muss noch mal auf den „Klo“ draußen und macht Häufchen und Pipi. Ob sich doch was tut? Danach hat sie sich jedenfalls erst mal gemütlich hingelegt und schläft. ;)

 

Sa, 26. Januar 2019:

59. Tag der Trächtigkeit – So langsam aber sicher nähern wir uns jetzt dem Geburtstermin und auch ich werde immer aufgeregter. ;) Pixie ist nun nachts (und auch tagsüber) schon sehr unruhig und stromert viel herum, um sich ein geeignetes Plätzchen zu suchen. Auch hechelt sie viel dabei. Ich denke, nicht mehr lange und wir werden im Wohnzimmer schlafen. Noch deutet aber nichts konkret darauf hin, dass es los geht: Die Temperatur bleibt unverändert konstant. Und ich denke auch, dass Pixies Unruhe natürlich schon etwas mit dem Nestbauverhalten zu tun hat, oft aber auch einfach durch das Treten der Welpen bedingt ist. Sie steht dann manchmal einfach etwas unentspannt da und guckt in der Gegend herum, als wäre sie durch irgendetwas irritiert.

 

Wie gesagt: Auch sonst ist hier noch nichts von Welpen zu sehen. Es kann sein, dass die Hündin keinen Appetit mehr hat (hat Pixie aber) und auch Scheidenflüssigkeit absondert, aber auch davon habe ich noch nichts gesehen. Ein bisschen Flüssigkeit ist immer da (der  besagte Schleim), aber das ein richtiger Pfropfen abgegangen wäre: Nein, Fehlanzeige.

Do, 24. Januar 2019:

57. Tag der Trächtigkeit – So, auch diese Woche (also, ich meine die Kalenderwoche) ist nun fast schon überstanden und ab Samstag werde ich dann auch nur noch zu Hause sein, damit ich da bin, wenn es losgeht und Pixie ganz entspannt sein kann. Sie klebt nämlich nun doch sehr an mir, sucht ständig meine Nähe und findet es sehr doof, wenn ich mal weggehe, auch wenn das natürlich nur kurz ist. Das heißt übersetzt auch: Es kann rein theoretisch jeden Tag losgehen, wenngleich es jetzt eigentlich noch etwas früh wäre. Aber es ist alles schon vorgekommen. Geburten ab dem 57. Tag sind keine Seltenheit.

 

Die Entwicklung der Föten im Mutterleib ist jetzt zwar abgeschlossen (sie wachsen jetzt nur noch), aber trotzdem sind die Welpen nur bedingt lebensfähig. Ein Kaiserschnitt auf Planung etwa, wie man es ja durchaus vom Menschen kennt, kann und darf man nicht durchführen. Bei Hunden ist es nämlich so, dass erst eine relativ kurze Zeit vor der Geburt die Lungenreifung erfolgt – zumindest halten führende Fachleute dies für den Grund, dass ein verfrühter Kaiserschnitt auch jetzt zu 100% tödlich enden würde für die Welpen. Selbst Mediziner können es nicht genau erklären, warum und wieso das so ist, aber es muss definitiv darauf gewartet werden, dass die Geburt losgeht, sonst sind die Welpen, auch wenn fertig entwickelt, trotzdem nicht lebensfähig.

 

Seit gestern messe ich nun dreimal täglich die Temperatur von Pixie. Fällt diese nämlich um 1-2°C ab, dann weiß man, dass die Geburt in den nächsten 24 Stunden beginnen bzw. der erste Welpe geboren werden sollte. Ist dies nicht der Fall, ist mit Komplikationen zu rechnen. Die Ursache für den Temperaturabfall liegt übrigens im Absinken des Progesteron-Spiegels. Dieses Hormon, was für die Aufrechterhaltung der Trächtigkeit zuständig ist, verursacht eine grundsätzlich höhere Körpertemperatur. Kurz vor der Geburt übernimmt dann wieder das Östrogen, sodass es zu dem besagten Temperaturabfall kommt. Noch ist aber alles im Normalbreich.

 

Auch gab es heute Arnica-Globuli für Pixie. Dieses gebe ich in der Woche vor der Geburt immer zweimal, weil es viele gute Heileigenschaften hat.

 

Ansonsten tut sich hier aber noch nicht wirklich was. Es ist ja unter Umständen auch noch eine Woche hin bis zur Geburt. Übrigens: Wundert euch nicht, falls ich ein bisschen seltener zum Antworten komme oder schreibe, aber ich hab leider einen kleinen unfallbedingten Hexenschuss, der mich nicht lange sitzen lässt. *lach*

So, 20. Januar 2019:

53. Tag der Trächtigkeit – Ab heute etwa wäre es nun möglich, ein Röntgenbild der Babys ohne fruchtschädigende Wirkung zu machen. Dennoch vermeide ich lieber jedwede Strahlenbelastung und lasse es sein. Es wäre reine Neugierde, wie viele Welpen in etwa kommen und doch kann man auch hier keine genaue Zahl erhalten. Bewegt sich ein Baby während der Aufnahme, dann sieht man zwei Wirbelsäulen und geht von mehr Welpen aus, als kommen. Ihr könnt euch vorstellen, dass man dann sehr unruhig wird, wenn man noch auf Welpen wartet, die gar nicht da sind. Dann fahre ich lieber nach der Geburt, wenn ich mir unsicher bin, ob noch etwas drin ist und nicht raus will, zur Klinik und lasse dann ein Bild machen. Aber auch das haben wir im Normalfall nicht gebraucht.

 

Ansonsten schwellen die Zitzen weiter an. Und ja: Das sind bei Pixie Mörderdinger geworden! Das habe ich im Leben noch nicht gesehen! Die sind jetzt drei- oder viermal so groß wie Sunnys im Normalzustand. Und auch sie hatte schon mal Welpen… Auch habe ich wieder Sekret im Fell gefunden. Die Milchproduktion ist also schon in vollem Gange. Zudem ist Pixie jetzt wirklich sehr, sehr anhänglich und weicht mir kaum mehr einen Schritt von der Seite. Sie hechelt nachts vermehrt und ist sehr unruhig. Ein richtiges Suchen des Wurfplatzes ist das aber noch nicht. Ich denke, sie spürt jetzt einfach, dass es bald soweit ist.

 

Zugenommen hat sie auch wieder und wiegt jetzt 25,5kg. Das ist eine Gesamtzunahme von 16,8% zum Ausgangsgewicht. An der Hüfte misst sie jetzt 91cm (+1cm) und hinter den Rippen 90cm (+1cm).

Do, 17. Januar 2019:

50. Tag der Trächtigkeit – Die achte Trächtigkeitswoche hat begonnen! Das heißt, der Körper der Welpen sowie sämtliche Organe sind nun ausdifferenziert, und auch die Körperbehaarung ist vollständig vorhanden. Sollte die Geburt nun etwas vorzeitig stattfinden, was wir aber nicht hoffen, wären die Welpen sogar schon bedingt lebensfähig.

 

Auch heißt es, dass man ab jetzt die Bewegungen der Babys im Mutterleib fühlen kann. Ich habe eigentlich die Erfahrung gemacht, dass es jetzt noch sehr schwierig ist und man noch ein bisschen länger warten muss, aber als ich gestern mal gefühlt habe, da habe ich tatsächlich einen Tritt gespürt. Und das gestern schon! Nun gut, vorausgesetzt es war einer, denn oft hat die Mama auch einfach mal Muskelzuckungen, die einfach passieren, weil der Körper ganz anders angespannt ist als sonst. Dennoch gehe ich eigentlich von einer Babybewegung aus, die ich habe spüren dürfen. Und das würde meine Vermutung bestätigen, dass es etwas früher losgeht, weil wir so punktgenau beim Besamen waren… Wie immer wird es ein großes Rätselraten die nächsten zwei Wochen, wann es losgeht, und ich halte euch auf dem Laufenden. Ich versuche auch mal, das Treten demnächst – wenn es noch deutlicher wird – auf Video zu bekommen.

 

Ansonsten geht es Pixie aber nachwievor super! Davon, dass sie jetzt langsam weniger Hunger haben soll (verursacht durch den Platzmangel im Bauch), ist noch nichts zu sehen. Sie kann immer noch gut fressen und große Mengen vertilgen. Und das ist auch nötig, sie hat nämlich 200g abgenommen. Das sollte natürlich nicht sein und wir haben die Futtermenge nun noch einmal erhöht. Sie bekommt jetzt pro Tag 1600g Nassfutter, was schon eine beträchtliche Menge ist. Gewachsen ist ihr Bauch nun auf 90cm an der Hüfte (+3cm) und hinter den Rippen auf 89cm (+3cm). Das sind schon echt gewaltige Ausmaße… Ich glaube, einen Umfang über 90cm hatte ich noch nie bei einer tragenden Hündin…

 

Was auch schon eingetreten ist: Pixie verwendet nun noch mehr Zeit auf die Körperpflege. Sie war ja schon immer ein Putzteufel, aber mittlerweile sieht man sie nur noch an sich rumschlecken. *lach* Auch ist sie sehr unruhig geworden. Man sagt, ab jetzt kann die Hündin schon nach einem geeigneten Wurfplatz suchen, was ich zu der Zeit auch noch nie bemerkt habe. Da sie doch schon extrem wuselig geworden ist und mich auf Schritt und Tritt verfolgt, habe ich auch hier die Vermutung, dass es nicht mehr bis zum 30. Januar dauern wird. Vielleicht geht es ein paar Tage eher los?

 

Auf jeden Fall hechelt Pixie viel mehr in den letzten zwei Tagen, was wieder auf Senkwehen hindeutet. (Auch kam sie mal zu mir ins Bett gekrochen, was sie sonst nie tut.) Diese Senkwehen jedenfalls können bis zu 14 Tage vor der Geburt stattfinden. Man erkennt es daran, dass die Hunde erst noch wie eine Tonne aussehen und dann plötzlich von oben gar nicht mehr trächtig. Sie haben dann eingefallene Flanken und der Bauch hängt wie bei einem Hängebauchschwein Richtung Boden. Er hat sich abgesenkt, daher ‚Senkwehen‘. Optisch ist das noch nicht zu sehen bei Pixie, aber vielleicht beginnt diese Wehen-Tätigkeit nun langsam.

 

Ich halte euch natürlich weiter auf dem Laufenden!

So, 13. Januar 2019:

46. Tag der Trächtigkeit – Heute stand der Tag erst einmal ganz im Umbau, denn wir haben im Wohnzimmer Platz gemacht für die Wurfbox und diese aufgestellt. Natürlich ist es noch etwas hin bis zum errechneten Geburtstermin (noch etwa 17 Tage), aber man macht das alles so frühzeitig, dass sich auch die werdende Mama mit ihrem Platz anfreunden kann. Wobei das jetzt bei unseren eigentlich kaum mehr nötig ist. Sie alle kennen das und wissen eigentlich schon, was Sache ist, wenn die Box kommt. Oft gehen unsere Hündinnen gar nicht rein; erst wenn es soweit ist. Und dann wissen auch wir, dass es jetzt ernst wird. Pixie fand es auf jeden Fall schon mal lauschig.

 

Ansonsten wächst bei Pixie echt eine große Kugel. Die Maße jagen mir ein wenig Angst ein, wir sind nämlich schon fast da, wo sonst immer Schluss war. Und es sind noch 2 ½ Wochen… Wiegen tut Pixie nun 25,1kg, was eine Zunahme von 15,1% zum Ausgangsgewicht darstellt. An der Hüfte misst Pixie nun 87cm, an der breitesten Stelle hinter den Rippen 86cm. Normalerweise kenne ich das nur so, dass die Hündin hinter den Rippen breiter ist… Von daher bin ich jetzt echt mal gespannt, ob es kleine Wuchtbrummen werden oder doch ein großer Wurf. Ich bin jedenfalls genauso gespannt wie ihr! ;)

Do, 10. Januar 2019:

43. Tag der Trächtigkeit – Also, jetzt muss ich gestehen: War ich bisher eigentlich noch verhältnismäßig ruhig, so überkommt mich jetzt doch ganz plötzlich das Kribbeln und die Vorfreude, zumal es ja nur noch etwa drei Wochen, vielleicht auch weniger, bis zum offiziellen ‚Schlupftermin‘ sind. Heute biegen wir nämlich langsam aber sicher ab auf die Zielgerade: Das dritte und letzte Drittel der Tragzeit hat begonnen!

 

Das heißt: Die Welpen sind jetzt schon gut unter der Bauchdecke tastbar, zumindest wenn Pixie entspannt auf der Seite liegt. Ihr werdet mir das vermutlich gar nicht glauben, weil man ihr beim letzten Video noch nicht wirklich was angesehen hat. Ich kann es aber bestätigen, dass da eine richtig gute Kugel wächst. Leider ist es mir selbst aber noch nicht so ganz gelungen, das video- und bildtechnisch einzufangen. Ich arbeite aber weiterhin dran.

Dafür gibt es heute aber ein Video von den Plexiglas-Platten, die mittlerweile gekommen sind und schon mal an der richtigen Stelle einquartiert wurden. Am Wochenende steht dann aber die eigentliche große Veränderung an: Dann wird nämlich das Wohnzimmer wieder umgebaut und die Wurfbox zieht ein! Natürlich werde ich darüber berichten und euch zeigen, wie die werdende Mama sich demnächst betten darf! :)

 

Außerdem schwellen die Zitzen in dieser kommenden Woche noch einmal so richtig an und auch das Bauchfell wird jetzt von selbst ausfallen, damit die Welpen später besser die Zitzen finden. Aus Erfahrung weiß ich aber, dass das noch ein wenig länger dauern kann. Unsere Mäuse fangen mit dem Haaren meist erst etwas später an. Summa summarum heißt das: Ab jetzt sollte die Hündin auch keine rauen Spiele mehr mit anderen Hunden spielen oder springen. Ähm ja, sage das mal einer Pixie. Sie ist – wie gesagt – auch sehr sportlich und immer noch sehr auf zack. Ich bremse sie jetzt also ein bisschen, aber andererseits wissen die Hündinnen eigentlich ganz gut von selbst, was sie können und nicht.

Mo, 07. Januar 2019:

40. Tag der Trächtigkeit – Und heute nur mal ein kleines Video. ;)

So, 06. Januar 2019:

39. Tag der Trächtigkeit – Heute mal ein eher kleineres Update, aber es gibt eigentlich auch nicht groß was zu erzählen. Pixie geht es nachwievor prima und ihre Wampe wird jetzt doch immer größer und deutlicher sichtbar. Das hält sie allerdings nicht davon ab, herumzutollen wie ein junges Reh. *hust*

 

Zugenommen hat sie jetzt auch wieder – kein Wunder, sie hat ja auch mehr zu futtern bekommen. Und zwar wiegt sie jetzt 24kg glatt (+700g), was einer Zunahme von ca. 10,1% zum Ausgangsgewicht entspricht. An der Hüfte misst sie jetzt 81cm (+3cm) und an der breitesten Stelle hinter den Rippen ca. 78cm (+2,5cm). Sie hat ein bisschen den Bauch eingezogen, daher bin ich mir bei letzterem Wert nicht so sicher. Aber sie legt auf jeden Fall sichtbar zu. Ich hoffe, ich erwische sie noch mal auf der Seite liegend, wenn ich mein Handy dabei hab, dann kann ich nämlich ein Foto vom Bäuchlein machen. ;)

Do, 03. Januar 2019:

36. Tag der Trächtigkeit – Erst einmal wünsche ich euch noch ein frohes neues Jahr 2019 und dass all eure Wünsche, Pläne und Ziele dafür in Erfüllung gehen und erreicht werden! Und damit steigen wir dann auch schon ein in die sechste Trächtigkeitswoche, die heute tatsächlich schon begonnen hat. Durch die Weihnachtszeit ist die Zeit irgendwie verflogen…

 

Mittlerweile ist die Ausbildung der Organe abgeschlossen und die kleinen Föten sehen jetzt wirklich schon aus wie Hunde! Auch beginnt das Skelett jetzt zu kalzifizieren, sodass es nun im Röntgen darstellbar wäre. Allerdings sollte man jetzt noch keine Bilder machen lassen, da die Strahlenbelastung schon zellschädigend ist. Wir lassen das ohnehin nicht, aber dazu mehr, wenn es richtig auf die Geburt zugeht!

 

Ansonsten gibt es gar nicht so viel Neues zu berichten. Pixie geht es wieder super und sie frisst wieder mit mehr Appetit, auch wenn wir jetzt einfach mal beim Nassfutter bleiben, um nicht ständig hin und her zu wechseln. Sie bekommt jetzt auch täglich Pulsatilla D6. Das ist ein homöopathisches Medikament, was Komplikationen bei der Geburt, wie etwa einer Fehllage der Föten oder einer Wehenschwäche vorbeugen soll. Und wir haben auch noch mal mit einem neuen Welpenzaun (der alte war etwas mitgenommen) und einer neuen Wandverkleidung aufgestockt. Die letzte war aus Holz und trotz Gitter davor schon leicht angenagt. Die kleinen Biester kommen mit ihren süßen Mäulchen einfach überall durch. Daher haben wir jetzt auf Plexiglas umgestellt und ich bin sehr gespannt wenn die maßangefertigten Platten kommen. Ich werde euch darüber natürlich auch berichten!

 

Natürlich haben wir aber auch wieder gewogen und gemessen! Pixie wiegt nun 23,3kg, was bedeutet, dass sie 400g abgenommen hat… Das sollte natürlich nicht so sein, passiert aber halt immer mal wieder, weil man es nicht immer mitbekommt, ab wann die Hündin noch mehr braucht. Heißt: Kein Beinbruch, ab jetzt darf sie wieder etwas mehr reinhauen! Umfangmäßig liegen wir an der Hüfte bei 78cm (+3cm) und 75,5cm (+0,5cm) an der Stelle direkt hinter den Rippen. Es geht also munter weiter.

 

Übrigens habe ich euch auch noch ein Video beigefügt, was gestern entstanden ist!

Mo, 31. Dezember 2018:

33. Tag der Trächtigkeit – So, der letzte Tag des Jahres steht an und daher melden auch wir uns noch mal kurz im Wurftagebuch zu Wort. Jetzt haben wir nämlich auch schon die Halbzeit durch! *Fanfare*

 

Man sieht Pixie nun auch immer mehr an, dass da was heranwächst: Ihr Leibesumfang beginnt jetzt richtig auseinanderzugehen. Auch hört sie jetzt auf damit, die Beine anzuziehen, denn das Gewicht der Föten steigt und diese beginnen sich zu drehen. Ab dem 30. Tag spricht man übrigens nicht mehr von Embryonen, sondern von Föten. Wir befinden uns jetzt also im Fetalstadium! Ansonsten kann man erkennen, dass sowohl die weibliche Scham als auch die Zitzen anschwellen, aber letzteres konnten wir eigentlich auch schon vor ein paar Tagen ganz gut beobachten.

 

Pixie jedenfalls ist die Ruhe selbst. Na ja, sie kennt das ja auch schon, auch wenn der letzte Wurf ein paar Jahre her ist. Nur mäkelt sie noch immer etwas am Futter, was sich langsam aber wieder einpendelt. Trockenfutter ist derzeit aber gestrichen. Vielleicht sollte ich es mal mit Gürkchen und Marmelade probieren! ;)

Fr, 28. Dezember 2018:

30. Tag der Trächtigkeit – Leute, Leute! Was war ich nicht aufgeregt, als es dann auf den Ultraschalltermin zuging! Aus Erfahrung weiß ich ja, dass ich immer morgens einen mache, denn bis nachmittags bin ich gestorben!

 

Daher ging es auch schon zeitig los und pünktlich um zehn lag Pixie auf dem Rücken, fand das Kontaktgel seeeeehr blöd, aber fügte sich halt ihrem Schicksal ergeben, damit wir Menschen mal schauen konnten, ob was zu sehen ist. Und ja, es war was zu sehen! ;) Viele kleine Fruchtampullen, wie es in der Fachsprache heißt, flimmerten über den Bildschirm. Jetzt freuen wir uns also erst einmal wie irre und ich kann mich wieder beruhigen. Auch für mich ist es jedes Mal aufs Neue wahnsinnig aufregend!

 

Natürlich will ich euch auch nicht die Gewichtsentwicklung verschweigen. Sie wiegt jetzt 23kg (also +600g), was einer Zunahme von 5,5% zum Ausgangsgewicht entspricht. Das errechne ich immer, weil man sagt, dass die Hündinnen nicht mehr als 25-30% davon zunehmen sollten, damit sie nicht zu dick werden und eine reibungslose Geburt gewährleistet wird. Die Maße waren aber eigentlich noch eindeutiger: Sie misst jetzt sage und schreibe 74cm (+3cm) an der Hüfte und 73cm (+2cm) an der breitesten Stelle hinter den Rippen! Sie ist momentan richtig auseinandergegangen, bekommt jetzt aber auch mehr Futter, da sie sonst abgenommen hätte.

 

Ich halte euch natürlich weiterhin auf dem Laufenden und demnächst wird sicherlich auch mal ein Video von der werdenden Mama kommen! ;)

Do, 27. Dezember 2018:

29. Tag der Trächtigkeit – Ja, was soll ich groß erzählen? Mal abgesehen davon, dass heute schon die fünfte Woche der Trächtigkeit beginnt und wir damit bald schon Halbzeit haben, hat Pixie pünktlich Heilig Abend damit begonnen, futtermäkelig zu werden. Das ist für diese Phase der Trächtigkeit auch sehr normal. Natürlich gibt es Hündinnen, die anders ticken und etwa regelrecht fresssüchtig werden, aber ich bin das hier schon von Pixies Mama Ivy und auch den anderen Mäusen gewöhnt, dass sie zwischendurch einfach mal keinen Appetit mehr auf das normale Futter haben. Nassfutter nimmt Pixie aber sehr gut an. Normalerweise wird sich das Fressverhalten jetzt auch wieder einpendeln.

 

Morgen geht es ja dann auch zum Ultraschall aber – ich lehne mich jetzt mal soweit aus dem Fenster – und sage: Das müsste eigentlich, wenn alles mit rechten Dingen zugeht, nur noch Formsache sein. Alles ist bei Pixie so klar und eindeutig lehrbuchmäßig…

 

Ansonsten differenziert sich der Körper Embryonen jetzt immer weiter und man könnte mit einem guten Ultraschallgerät nicht nur Kopf, Rumpf, Augenanlage und Pfötchen (Zehen, Barthaare und Krallen beginnen sich jetzt auch schon zu entwickeln) sehen, sondern sogar schon das Geschlecht! Aber das haben wir noch nie gemacht und es dauert auch so lange, dass wir der Hündin diesen Stress ersparen wollen. Auf jeden Fall werden wir morgen mehr wissen und ich werde gleich Bescheid geben, sobald wir zurück sind! ;)

Mo, 24. Dezember 2018:

26. Tag der Trächtigkeit – Nur noch vier Tage bis zum Ultraschall! ;) Ja, ich zähle sie jetzt runter. *grins* Aber auch ansonsten kann ich berichten, dass sich die Anzeichen verdichten. Und zwar zum Positiven. Will heißen: Ich denke, dass Pixie tragend ist. Wenn nun beim Ultraschall etwas anderes rauskommen sollte, würde ich mich doch sehr wundern!

 

So ganz viel Schleim gefunden habe ich immer noch nicht, aber immerhin etwas, so denke ich. Angefangen hat das alles mit sehr viel ‚komischem Geschnuddel‘ auf unserem Läufer, auf dem Pixie öfters lag und sonst eigentlich niemand etwas kaut. Die Damen haben dafür andere Lieblingsplätze. Sabber kann das also nicht sein. Auch von der Konsistenz her ähnelten die Flecken sehr festgewordenem Flüssigkleber. (Ich habe euch unten ein Bild davon angehangen!) Auch habe ich öfters Pixies Vulva gecheckt. Da sie ja so ein Putzteufelchen ist, ist es da fast unmöglich, was zu finden. Aber ab und zu konnte ich ‚Knies‘, wie der Kölner sagt, im Fell entdecken – also auch hartgewordene klebrige Stückchen. Aber dazu muss man wirklich mit der Lupe suchen.

 

Das bislang wichtigste und eindeutigste Indiz war dann ein kleiner Mini-Tropfen – vergleichbar mit Kleister – den ich in nahm, aus dem Fell wischte und zwischen den Fingern auseinanderzog. Also, ich denke mal, das war der Schleim. ;) Ich bin jedenfalls extrem optimistisch.

 

Hinzu kommen ihre lehrbuchartigen Wesensveränderung, die Anhänglichkeit, der Fresswahn, das viele Trinken (Fruchtwasser muss ja auch irgendwoher kommen) und das gleichbleibende Gewicht trotz um 20g erhöhter (!!) Futtermenge. Will heißen: Sie braucht mehr Energie und das will ja auch einen Grund haben! Dazu noch der plötzlich extrem vermehrte Umfang, der jetzt sogar schon fürs Auge sichtbar wird! *lach* Die exakten Maße möchte ich aber auch nicht verheimlichen: Sie wiegt jetzt 22,4kg, was eine Zunahme von 2,75% zum Ausgangsgewicht darstellt und misst 71cm (+5 cm) an der Hüfte und 71cm (+ 2cm) an der Taille.

 

Ansonsten wünsche ich euch nun erst einmal frohe Weihnachten!

Do, 20. Dezember 2018:

22. Tag der Trächtigkeit – Dann gibt´s heute auch schon gleich den nächsten Eintrag, denn nun – nein, Schleim gab´s keinen zu finden – beginnt nicht nur die 4. Woche der Trächtigkeit, wenn es denn geklappt hat, sondern auch das zweite Drittel derer. Das heißt: In dieser Phase entwickeln sich die Embryonen rasend schnell. Es entwickeln sich die Organe, die Augen und die Nervenstränge im Gehirn, weswegen die Babys jetzt auch sehr stark defektgefährdet sind und ich die Hündin gerne von allem abschirme, da wir keine Fehlbildungen riskieren wollen.

 

Rein theoretisch könnte man auch ab jetzt schon zum Ultraschall gehen. Aber warum warte ich damit noch eine Woche? Ganz einfach: Es gibt zwar supergute Geräte, die jetzt schon Fruchtampullen, wie man es in der Fachsprache nennt, zeigen können, doch es gibt eben auch ganz viele falsch negative „Diagnosen“. Also: Dass man nichts sieht und eine Trächtigkeit ausschließt, obwohl doch etwas da ist. Um das von vorneherein auszuschließen, gehen wir erst etwas später. Diesmal durch die Weihnachtsfeiertage sogar recht spät, nämlich erst am 30. Tag, weswegen wir auch ganz sicher sein können über das Ergebnis – egal wie es denn ausfallen mag.

 

Auch könnte der Tierarzt jetzt beim Abtasten der Hündin walnussgroße Widerstände erfühlen, was wir aber auch lassen, da wir nichts kaputtmachen wollen und es auch für die Hündin durchaus stressig sein kann.

 

Aber auch beider Hündin stehen jetzt die ersten ‚merkbaren‘ Veränderungen ins Haus. Sie sollte keine zu anstrengenden Aktivitäten mehr unternehmen, die Proteinzufuhr im Futter kann erhöht werden und auch die Entwicklung der Zitzen beginnt. Leider lässt sich aber auch daran nicht zwischen einer Scheinträchtigkeit und einer richtigen Trächtigkeit unterscheiden. Es heißt also: Weiterwarten! ;)

Mi, 19. Dezember 2018:

21. Tag der Trächtigkeit – So, meine Lieben! Ab heute kann er gekommen, der Schleim. Und ich bin auch schon fleíßig auf der Suche, allerdings hab ich natürlich noch nichts gefunden. Bin mal gespannt, ob ich überhaupt was entdecke, so wie sich die Dame putzt. Nervlich wird es jetzt auch für mich die aufreibendste Zeit, denn ich weiß zwar, dass der Schleim nicht unbedingt gesehen werden muss, aber ich weiß eben auch, dass er kommen sollte, wenn sie tragend ist… Und bis zum Ultraschall sind es noch zehn Tage, die ich mich nun gedulden muss, um Bescheid zu wissen. Für den Züchter beginnt jetzt echt eine kleine Achterbahnfahrt mit ewigen Auf und Abs. ;)

 

Pixie derweil geht´s weiterhin super. Die Dame hat einen gesegneten Appetit und braucht auch mehr, um nicht abzunehmen. Und sie trinkt mehr als sonst. Auch hat sie ein gesteigertes Ruhebedürfnis. Eigentlich alles sehr gute Anzeichen, aber dennoch werde ich (ich kenne mich ja!) nun damit beginnen, mich verrückt zu machen. Ich halte euch aber natürlich auch auf dem Laufenden!

Mo, 17. Dezember 2018:

19. Tag der Trächtigkeit – Langsam aber sicher neigt sich nun das erste Drittel der Trächtigkeit seinem Ende entgegen. Das heißt, die Blastozysten lagern sich nun in der Gebärmutter (in den Uterushörnern um genau zu sein) an und verbinden sich da mit der Gebärmutterschleimhaut. Um diesen Zeitraum herum kann es auch vorkommen, dass die Hündin jetzt gar nichts oder nur wenig frisst, was sich dann aber nach und nach wieder einpendelt. Pixie hat – wie bisher eigentlich selten eine Hündin bei uns – damit aber nicht so wirklich etwas am Hut. Dass sie sich in der letzten Woche mal übergeben hatte, ist jedenfalls nicht auf diesen Vorgang im Körper zurückzuführen. Hingegen werden viele Hündinnen ab jetzt besonders anhänglich. Da dies ja auch schon Ende der letzten Woche eingetreten ist, frage ich mich, ob durch die künstliche Besamung es ein wenig schneller gegangen ist und wir vielleicht schon ein paar Tage weiter in der Trächtigkeit sind? Aber das ist nur reine Spekulation meinerseits. Da Pixie aber schon seit ein paar Tagen „schnoddert“ und das auch rötlich (als blutig), könnte es aber schon sein, denn oft treten solche Schmierblutungen bei der Einnistung der Embryonen auf, die ja erst jetzt oder die nächsten Tage stattgefunden haben sollte.

 

Nun, ich wollte euch auch von dem Schleim erzählt haben. Auf den warten viele Züchter nämlich sehnsüchtigst, wenn es um die Frage geht, ob die Hündin denn nun aufgenommen hat, oder nicht. Das ist zwar ein bisschen eklig, wenn man das so hört, und erscheint etwas merkwürdig, ist aber tatsächlich so. ;) Diese zähflüssigen, klaren Schleim, der ab dem 21. Tag (manche sagen, ab dem 18. Tag) auftreten soll, haben nämlich tatsächlich nur wirklich tragende Hündinnen. Er ist das einzige Zeichen, was noch nie eine scheinträchtige Hündin gezeigt hat. Allerdings kann man den Schleim auch nicht bei allen Hunden finden. Sehr kleine Rassen z.B. produzieren entsprechend wenig, was dann kaum mit dem bloßen Auge zu finden ist. Und manche – zu denen leider auch Pixie gehört – erliegen einem solchen Putzwahn, dass man auch wenig Chancen hat, was zu finden. Dennoch werden wir uns natürlich auf die Lauer legen und berichten!

Do, 13. Dezember 2018:

15. Tag der Trächtigkeit – Die dritte Woche der Trächtigkeit beginnt und damit eine sehr spannende noch dazu, denn eventuell kann man zum Ende dieser Woche hin erste Anzeichen finden, die auf eine Trächtigkeit hindeuten, also noch vor dem Ultraschall. Aber da müssen wir uns nun trotzdem noch ein bisschen gedulden, denn dafür ist es jetzt definitiv noch zu früh. Ich werde euch also später in dieser Woche mehr dazu erzählen!

 

Ansonsten ist hier, wie schon mal erwähnt, wieder absolute Normalität eingekehrt. Die Hormone der Läufigkeiten sind verflogen; lediglich Pixie erscheint mir etwas anhänglicher, was aber auch kein eindeutiges Anzeichen für eine Trächtigkeit ist, denn das würden auch scheinträchtige Hündinnen machen. Allerdings folgt sie mir wirklich auf Schritt und Tritt und vor zwei Tagen hat sie sich wohl auch abends übergeben. (Ich nehme aufgrund der Futtermenge an, dass sie es war, denn gesehen habe ich es nicht, aber da sie am meisten bekommt, liegt es nahe. Was aber natürlich auch nur an einer vorher verschlungenen kleinen Rinderkopfhautstange liegen kann. *hust*) Gierig ist Pixie übrigens auch geworden. Wenn man ihr ein Stück Wurst hinhält, dann grabscht sie richtig danach, was sie sonst nie tut. Dabei hatte ich die Futtermenge schon ein wenig um 10g erhöht. Meinen Erfahrungen nach brauchen die Hündinnen nach einer Aufnahme nämlich tatsächlich schon früher etwas mehr Futter, um nicht abzunehmen, was sie ja definitiv nicht sollen. Und ganz zuletzt hat Pixie gestern früh auch einmal rumgeschnuddelt. Da ist etwas „Schnodder“ mit einem alten Blutrest rausgekommen, was auch völlig normal ist und ebenfalls kein schlechtes Zeichen sein will. Auch bei einer künstlichen Besamung will der „Dreck“, der durch den Rüden hineinkommt, ja irgendwann auch wieder aus.

 

Zuletzt – um den Beitrag nun zu beenden, ehe er viel zu lang wird – haben wir Pixie natürlich auch heute gewogen und gemessen. Der Umfang ist natürlich weiterhin noch recht gleich geblieben (64cm an der Hüfte und 68,5cm an der Taille – ein bisschen Unterschied ist immer normal.). Gewichtsmäßig liegen wir bei 22 kg, also auch etwas mehr, aber noch ist nichts aussagekräftig.

Mo, 10. Dezember 2018:

12. Tag der Trächtigkeit – Mittlerweile normalisiert sich hier langsam wieder die Hormonlage. Nachdem Sunny und Pixie sich wirklich quer durch das Haus gepoppt haben, hat dieser Drang ein wenig nachgelassen, begann dann aber wieder auf ein Neues, als Ivy in die Standphase kam. Sie waren zwar alle fast gleichzeitig läufig geworden, aber Ivy steht immer sehr spät… Aber jetzt langsam kommen ‚wir‘ wieder in einen Normalbereich. *lach* Lediglich scheint es mir, dass Pixie sehr anhänglich wird.

 

Ansonsten passiert hier derzeit eigentlich nicht viel. Alles geht so seinen Gang und auch bei Pixie sollten die hoffentlich befruchteten Eizellen – also die Embryos – ungefähr zu dieser Zeit die Gebärmutter erreichen, wo sie sich dann auch bald anlagern.

 

Hier habe ich euch noch ein Video beigefügt, dass den Rammelwahnsinn schlechthin mal zeigt: Pixie, Sunny und Ivy beim flotten Dreier. ;)

Do, 06. Dezember 2018:

8. Tag der Trächtigkeit – Heute beginnt – wenn es denn geklappt hat – schon die zweite Woche der Trächtigkeit. Ja, am Anfang fliegt die erste Woche wirklich immer ziemlich schnell dahin. *lach* Aber natürlich kann man Pixie nun noch nicht ansehen, ob sie wirklich aufgenommen hat oder nicht. Das wird noch ein paar Wochen dauern. Dennoch habe ich sie schon einmal gewogen und ‚vermessen‘, um später einen Ausgangswert für die anderen Daten zu haben, wenn sie dann zunimmt und ihren Leibesumfang vergrößert. Sie wiegt 21,8 kg und hat einen Umfang von 63cm an der Hüfte und 67 cm an der Taille.

 

Im Körper reifen nun die hoffentlich befruchteten Eizellen, teilen sich und entwickeln sich zu sogenannten Blastozysten. Einige Hündinnen neigen jetzt zu morgendlicher Übelkeit, wie beim Menschen, aber auch das Gegenteil kann eintreten: Eine regelrechte Fresssucht, was eine Hinterlassenschaft aus den ‚Wolfszeiten‘ darstellt. Ein Wolf muss sich natürlich Reserven anfressen, da er ja nie weiß, wie lange er nun noch Nahrung zur Verfügung hat. Unsere Hunde sind eigentlich gut versorgt und haben es nicht nötig, aber es ist so selbstverständlich sinnvoll von der Natur eingerichtet. Pixie geht es jedenfalls sehr gut und sie leidet nicht unter Übelkeit, wie bisher noch nie eine Hündin von uns. Fressen tut sie hingegen sehr gut und ich habe das Futter schon ein wenig hochgesetzt, allerdings hatte ich das schon vor der Belegung, da sie plötzlich ein bisschen mehr brauchte.

 

Also: Alles noch keine Hinweise darauf, ob sie aufgenommen hat oder nicht. Wir bleiben natürlich weiter gespannt!

Mo, 03. November 2018:

5. Tag der Trächtigkeit – Auch am Wochenende war ich noch einmal unterwegs – zu der Geburtstagsparty des Royal Litters und dann zu einem Kennenlern-Spaziergang –, weswegen es etwas ruhiger geworden war. Aber nun wieder ein paar Infos zu Pixie: Sie ist immer noch wie von Sinnen *lach* und ich hoffe, dass sich das jetzt langsam wieder legt, wenn auch die anderen Mädels nicht mehr läufig sind. Hier fliegen ja gerade die Hormone von vier Hündinnen herum – da geht es schon etwas emotionaler zu. Und es wird gerammelt untereinander was das Zeug hält… *räusper* ;)

 

Und was sollte sich jetzt bei Pixie im Innern tun? Nun, die hoffentlich befruchteten Eizellen wandern jetzt um diesen Zeitraum herum dann in den Gebärmutterhals, von wo aus sie nächste Woche dann richtig die Gebärmutter erreichen sollten. Aber dazu erzähle ich dann mehr, wenn es rein theoretisch soweit wäre. 

Fr, 30. November 2018:

2. Tag der Trächtigkeit – Heute habe ich gleich den Moment genutzt, um einen Termin zum Ultraschall auszumachen. Kurz nach Weihnachten werden wir also wissen, ob es mit der künstlichen Besamung geklappt hat.

 

Und was macht Pixie? Pixie ist seither ein kleiner Wusel, sehr fiepig und liebebedürftig und schleppt liebend gern ihre Spielzeuge herum. Ich werte das jetzt also einfach mal als ein gutes Zeichen! Ansonsten wäre es normalerweise so, dass nun die Eizellen im Eileiter auf ihre Befruchtung warten und Sperma dorthin wandert. Diese Spermien bleiben in den weiblichen Geschlechtsorganen eine Zeit lang befruchtungsfähig – teils bis zu sechs oder mehr Tage sogar. Erreichen die Spermien die Eileiter, in denen sich die gereiften Eizellen befinden, befruchten sie diese. Da wir nun wirklich punktgenau waren und die Samen direkt in die Gebärmutter gegeben wurden, denke ich, haben wir gute Chancen, dass dies nun auch schon passiert ist. 

Do, 29. November 2018:

17. Tag der Läufigkeit / 1. Tag der Trächtigkeit – Jetzt war der Tag aller Tage gekommen. Morgens überprüfte ich gleich schon, wie Pixie stand und ich fand, dass es besser geworden war. Nun, zumindest wollte ich mir das einbilden. Jedenfalls war sie etwas verrückter und wollte ihrer Mama immer fiepend die Ohren lecken. Nun, vielleicht lag das wirklich daran, dass sie jetzt die fertile Phase erreicht hatte.

 

Phase hin oder her: In Krefeld beim Rüden gab sie diesem bloß wieder einen Korb, weswegen wir uns also dann – diesmal etwas früher – wieder auf den Weg nach Dortmund begaben. Das dauerte nun wegen des Feierabendverkehrs auch etwas länger als am Dienstag. Schließlich wurde Horatio dort abgesamt und Pixie über ein Endoskop und einen Katheter der aufbereitete Samen direkt in die Gebärmutter gelegt. Damit hoffen wir dann auf Babys Ende Januar. Die Erfolgschancen liegen bei etwas mehr als zwei Drittel! Wir sind also sehr gespannt!

 

Gemütlich machten wir uns dann auf den Weg nach Hause und ließen den Abend geruhsam bei einer Pizza ausklingen.

 

Di, 27. November 2018:

15. Tag der Läufigkeit – Auch heute waren wir wieder zum Progesteron-Test; täglich grüßt das Murmeltier. *lach* ;) Wie immer ließ Pixie alles brav über sich ergehen und nachmittags bekamen wir dann endlich den ersehnten Wert 7,1 ng/ml. Der Theorie nach sollte man jetzt noch ein oder zwei Tage warten, damit die Eizellen, die nun wahrscheinlich gesprungen waren, auch gereift genug sind, um befruchtet zu werden. Da aber Pixie die letzten Male dann den Rüden  nicht mehr rangelassen hatte, entschieden wir, es heute auch noch einmal frühzeitig zu versuchen.

 

Leider verweigerte sie sich wieder dem armen Horatio, der aber nun ganz interessiert an ihr war. Wir fuhren dann also mit Pixie nach Dortmund in eine Spezial-Praxis, um dort noch einmal einen Progesteron-Test durchführen zu lassen. Dessen Wert, den wir dort nach über einer Stunde Wartezeit dann erfuhren, lag bei 8,33 ng/ml. Das hieß: Der Eisprung hatte eindeutig stattgefunden! Uns wurde dann empfohlen, noch zwei Tage zu warten und es dann noch einmal zu probieren.

 

Nicht gerade förderlich für Frauchens Nerven, aber immerhin hatten wir jetzt den Rat vom Spezialisten!

 

Hier übrigens auch mal ein Bild vom hoffentlich werdenden Papa Horatio:

 

Mo, 26. November 2018:

14. Tag der Läufigkeit – Heute waren wir dann zum dritten Progesteron-Test bei unserer Tierärztin. Unterwegs trafen wir zwei verschiedene Rüden: Einmal fiepte Pixie ganz doll, weil sie unbedingt hinwollte, einmal warf sie dem Herrn auch ihren Popo entgegen, aber das kann natürlich auch nur im Spiel einfach so passiert sein. Ich denke aber, dass es heute schon viel besser aussieht: Das Blut ist noch einmal eine Spur fleischwasserfarbener geworden (was für ein Wort!) und auch die Vulva sieht noch besser aus. Auch unser kastrierter Gassi-Rüde fand Pixie extrem super vom Geruch her! Aber das alles hilft ja nun nichts, wenn man nicht den aktuellen Progesteron-Wert kennt.

 

Nachmittags bekamen wir dann das Ergebnis mit 3,3 ng/ml, was dann auch immer noch zu niedrig war. *lach* So oft war ich wirklich noch nie zum Testen beim Tierarzt… Aber nun gut, morgen auf ein Neues! 

So, 25. November 2018:

13. Tag der Läufigkeit – Gleich heute früh habe ich bei Pixie dann mal nachgesehen: Das Blut war schon sehr wässrig, auch die Vulva schon verschrumpelt und ganz dezent wurde die Rute geliftet, wenn ich mit der Hand kam. In Absprache mit der Deckrüdenbesitzerin sind wir dann überein gekommen, es einmal auszuprobieren.

 

Entgegen aller Vernunft haben wir uns dann also auf den Weg gemacht, um Pixie und den auserwählten Horatio zusammenzubringen. Tatsächlich schien er Pixie sympathisch, aber offenbar war sie noch nicht soweit, denn so richtig ranlassen wollte sie ihn nicht, obgleich schon ein Interesse zu erkennen war. Trotzdem machten wir uns dann eine halbe Stunde später wieder auf den Rückweg, denn Liebe kann man ja schließlich nicht erzwingen. Morgen geht es zum nächsten Progesteron-Test. Dann sehen wir weiter!

Fr, 23. November 2018:

11. Tag der Läufigkeit – Auch heute begann der Tag dann mit dem Blutabnehmen, was Pixie wieder ganz brav gemeistert hat. Nach langem Warten erfuhren wir dann auch den Wert, der mit 2,9 ng/ml immer noch wahnsinnig niedrig war.

 

Da ihr Blut aber schon fleischwasserfarben war und auch ihre Vulva leicht verschrumpelt, was Anzeichen dafür sind, dass sie bald soweit ist, entschieden wir dann, Sonntag doch schon mal unser Glück zu versuchen, zumal ich weiß, dass Pixie sehr schnell ‚hochschießen‘ kann. Wenn es noch nicht klappt, versuchen wir unser Glück natürlich weiter und ich gehe dann auch am Montag noch einmal mit ihr zum Test!

Mi, 21. November 2018:

9. Tag der Läufigkeit – Heute war es ziemlich kalt und wir haben uns dementsprechend beeilt, um zum Tierarzt zu kommen, denn trotz des blauen Himmels konnte man das Wetter nicht wirklich genießen. Jedenfalls nicht, wenn man kurz vorher erst aus dem warmen Bettchen gekrochen ist. *lach*

 

Pixie hat das Blutabnehmen dann wie immer tapfer über sich ergehen lassen. Sie wurde – weil sie so brav ist – sogar als Testobjekt für die Auszubildende genutzt. Auch wenn es zwei Fehlversuche gab, hat Pixie das geduldig ertragen. Das Blut wurde dann ins Labor geschickt und dann hieß es warten.

 

Am Nachmittag haben wir dann das Ergebnis des Tests erhalten. Der Progesteron-Wert lag bei 0,55 ng/ml, was noch sehr niedrig ist. Damit braucht man noch gar nicht daran zu denken, zum Rüden zu fahren. Sie würde ihn noch gar nicht ranlassen, was sich auch mit meinen Beobachtungen deckt: Wenn ich sie an der Vulva berühre, legt sie die Rute nämlich noch nicht zur Seite. Aber auf was für einen Wert, warten wir überhaupt? Nun, da scheiden sich auch ein wenig die Geister dran. Der Theorie nach soll man bei einem Wert zwischen 4,5-10,0 ng/ml ein bis zwei Tage warten (damit die Eizellen noch reifen können, denn vorher sind diese nicht aufnahmefähig), ehe man zum Rüden fährt. Wobei ich persönlich nicht mehr unbedingt so lange warten würde. Weiter heißt es, dass ein Eisprung ab 4,5-5,0 ng/ml stattgefunden habe, dies sei aber erst ab einem Wert von 8,0 ng/ml bewiesen.

 

Wir werden uns nun jedenfalls weiter an den passenden Wert herantasten und gehen Freitag zum nächsten Test! Auf diesen Wert bin ich nun schon etwas mehr gespannt!

Mi, 14. November 2018:

2. Tag der Läufigkeit – Auch heute habe ich wieder Blutspuren gefunden und diesmal war auch die Tupferprobe sehr eindeutig. Es ist Pixie! ;)

 

Also habe ich auch gleich für nächsten Mittwoch einen Termin bei unserer Tierärztin gemacht. Dann bekommt Pixie Blut abgenommen und wir lassen den Progesteron-Wert bestimmen. Anhand dessen kann man dann nämlich sehen, ob schon ein Eisprung stattgefunden hat oder wann es soweit sein wird. Und daran kann man dann den Besuch beim Deckrüden ausrichten. Immerhin soll sie ja auch willig sein und aufnehmen!

 

Di, 13. November 2018:

1. Tag der Läufigkeit – Pixie hat es mal wieder spannend gemacht! Eigentlich hätte sie längst läufig sein sollen. Nun gut, es gibt immer eine gewisse Spanne – das ist bei ihr ca. ein Monat – in der es soweit sein kann und ich hatte ja schon befürchtet, sie wird im Oktober, wenn es gar nicht einzurichten ist, zum Deckrüden zu fahren, läufig, aber nein… Stattdessen hat sie ihren festgesetzten Rahmen sogar ein wenig überzogen. *lach*

 

Dann war es aber nun soweit! Nach dem Abendessen fand ich plötzlich auf der Treppe einen roten Blutstropfen. Genau auf der Stufe, wo Pixie gerne sitzt und auf das Frauchen wartet, wenn es im Badezimmer ist. Also war jetzt nur noch die Frage: Wer ist denn da läufig? Zielstrebig bemächtigte ich mich eines Taschentuchs und tupfte mal bei Pixie. Und siehe da: Ich hatte ein paar Blutsprenkel! (An den ersten ein bis zwei Tagen kommt selten viel raus!) Ich werde das jetzt natürlich noch ein paar Mal kontrollieren, aber ich denke, wir können sicher davon ausgehen, dass Pixie läufig ist.

 

Das heißt: Bald geht es los! Und ich bin ganz aufgeregt, ob es diesmal klappen und sie diesmal den Rüden mögen wird! 

Sorry for not having this website in English. But all English speaking Aussie fanciers from around the world are very welcome. Feel free to contact us if you have any questions! ;)

 

Alle unsere Welpen bekommen ASCA Papiere!!


Unser Zwingername (Kennel) ist beim ASCA registriert!


**NEU**

Jetzt bei Amazon als Downlad!!

 

Band 2 demnächst erhältlich!!

Ein historischer Roman zur Zeit der napoleonischen Kriege!

 

 

 

NEWS